Heimat

Vor vielen Millionen Jahren wich das Urmeer aus unseren Breiten zurück und hinterließ Terrassen aus Meeresschotter. Auf ihnen ruht feines Sediment, so genannter „Löß“, die Seele des Wagrams.
Diese markante Geländekante gibt unserer Region ihren Namen: „Der Wagram“.

Der tiefe, lehmig-sandige Lößboden spielt beim Entstehen unserer Weine eine wichtige Rolle. Vor allem der Grüne Veltliner, der Riesling oder der Weißburgunder gedeihen prächtig. Auch Raritäten, wie der Frührote Veltliner und der Rote Veltliner haben am Wagram ihre Heimat gefunden.

Angeschmiegt an die steile Geländekante des Wag-rams liegt Königsbrunn in einer für den Weinbau äußerst günstigen Lage. Wir Königsbrunner wissen also, wovon wir reden, wenn wir das Wort „Wein“ und den Wein selbst in den Mund nehmen!

Lagen

Bromberg
Es handelt sich um den quellreichen Brunnberg in Königsbrunn, früher Brunberi genannt, um 1788 als Brunberg bezeichnet, heute Bromberg.

 

Steinagrund
Dieser Name leitet sich vom Wort "Stain" ab, welches früher für "Fels" stand. Wir aber können in unserem Weingarten solche nicht finden. Auffällig ist aber, dass in sehr trockenen Jahren der Boden hart wie Stein (Fels) wird und es uns nicht möglich ist, Bodenbearbeitung durchzuführen.

 

Wagram

Der Name Wagram setzt sich aus Wogen und Rain zusammen. Füher Wogenrain, um 1011 urkundlich erwähnt als Wagrein, heute Wagram. Um das 10. Jhdt. stellte der Wagram einen großen Teil der Reichsgrenze zwischen Deutschland u. dem großmährischen Reich dar.

 

Hochrain

Die in Königsbrunn höchstgelegenste Riede "Rain" ist ein unbewirtschafteter Grenzstreifen, wovon sich auch der Name ableitet.

 

Rainthal

Die Zusammensetzung des Riedennamen ist auf Rain und Thal zurückzuführen - ein Südhang aus purem Löss.